Weintrauben sind die Früchte der Weinrebe (Vitis vinifera L. ssp. vinifera), die zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschen gehört. Heute sind rund 10.000 Rebsorten bekannt. Es gibt Weinreben mit grünen, gelben (weißen) Trauben, oder mit roten bis blauroten Trauben. Die Weintraube besteht aus den Weinbeeren, kleinen runden oder ovalen, manchmal auch sphäroid geformten Früchten, die in Bündeln, aber klar voneinander getrennt heranwachsen. Auch die echten Blütenstände der Sprossranken dieser Kletterpflanze, so genannte Gescheine, die zur Blütezeit Mai bis Juni auftreten, sind von ihrer Morphologie her keine Trauben sondern Rispen. Weintrauben bzw. Weinbeeren können als Tafeltrauben roh gegessen, zu Rosinen getrocknet oder zu Wein verarbeitet werden. Getrocknete Weinbeeren werden als Rosinen, Korinthen oder Sultaninen bezeichnet. Die jeweilige Bezeichnung gibt dabei Aufschluss über die Größe der getrockneten Früchte. Wein entsteht durch die alkoholische Gärung der Trauben. Die Kerne von Weintrauben enthalten Procyanidin, was als starkes Antioxidans wirkt. Dieser Artikel de.wikipedia.org/wiki/Traube_%28Wein%29 wurde aus Wikipedia de.wikipedia.org der freien Enzyklopädie, übernommen. Diese Seite ist unter der GNU FDL www.gnu.org/licenses/fdl.txt verfügbar.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.